07.03.2014

„Ausbildung sichert den Branchen-Nachwuchs“

Weit über die Grenzen von Baden-Württemberg ist Gustav Lauser Automaten bekannt. Von Basel bis Berlin hat die Stuttgarter Firma Automaten
in Betrieb. Etwa 90 Mitarbeiter arbeiten für das Unternehmen. Einige wurden hier ausgebildet. „Ausbildung sichert unseren Nachwuchs. Das gilt für einzelne Unternehmen, aber auch die ganze Branche“, weiß Elfriede Lauser, die gemeinsam
mit Gustav Lauser die Geschäfte der Firma führt. Die Belegschaft am Stammsitz unterstreicht die Aussage eindrucksvoll. Alexander Weber, Elisabeth Schmidt und Elfriede Dörner haben allesamt bei Lauser kaufmännische Berufe gelernt. Zusammen kommen sie auf 42 Jahre Betriebszugehörigkeit. In dieser Zeit hat sich ein starkes Vertrauensverhältnis entwickelt. „Während der Lehrzeit lernt man sich gegenseitig gut kennen“, weiß Elfriede Lauser, „da erkennt man gut, ob eine Person zum Unternehmen passt und umgekehrt.“ Deshalb sucht das Unternehmen
seine Azubis sehr sorgfältig aus. Nach Auszubildenden in den Automatenberufen hält Elfriede Lauser momentan vergeblich Ausschau. „Hier in Stuttgart gibt es viele Lehrstellen für junge Leute“, stellt Elfriede Lauser fest. Zur Zeit hat Lauser Automaten drei Auszubildende in den Berufen Immobilienkaufmann,
Bürokaufmann- frau und einen Studierenden der Berufsakademie, der den praktischen Teil seines Studiums bei Lauser Automaten absolviert.
Argument Ausbildung
Elfriede Lauser selbst war 1962 die erste ausgebildete Kauffrau mit Schwerpunkt Automaten: „Ich hatte damals einen Riesenvorteil, denn was ich erzählte, mussten die Prüfer glauben“, lacht sie. Lauser Automaten hat schon früh die argumentative
Kraft von Ausbildung im Gespräch mit der Politik erkannt. Schon 1997 druckte Gustav Lauser Postkarten, auf denen die Auszubildenden des Unternehmens sich mit Sätzen wie „Liebe Politiker, denken Sie an die vielen Jugendlichen, die einen Arbeitsplatz suchen. Sorgen Sie dafür, dass die Firma Gustav Lauser noch lange ausbilden und sichere Arbeitsplätze garantieren kann!“an Kommunal- und Landespolitiker wandten.
Das wichtigste Argument für die Ausbildung ist für Elfriede Lauser aber die Zukunft . „Viel zu wenige denken voraus. Was passiert denn, wenn plötzlich alle Mitarbeiter in Rente gehen?“ Mit Ausbildung, so Lauser, baut man vor: „Nur so kann man sich den eigenen Nachwuchs und die Zukunft des eigenen Unternehmens sichern!“

Ein Artikel der


www.gamesundbusiness.de
Games & Business GmbH & Co. KG